Head

Renovierung Lehnemannshof 2009

Der Wunsch, das Vereinsheim zu renovieren, kam aus den Reihen der Jugendlichen. Gesagt, getan! Doch wer sich etwas wünscht, muss auch eine Gegenleistung erbringen - und so wurde in gemeinsamer Schweißarbeit das Vereinsheim kurzerhand renoviert. Mit Spachtel und Quast bewaffnet wurde die alte Tapete erfolgreich bekämpft. Auch der grüne Teppich hat nach mittlerweile mindestens 15 Jahren vollends ausgedient. Also: Raus damit! Noch war das Vereinsheim zu erkennen - doch das sollte sich ändern: Schon am Nachmittag des zweiten Arbeitstages hing ein Großteil der neuen Tapeten an den Wänden. Doch das wichtigste kam natürlich noch: Nachdem die Firma Zilch neuen Estrich gegossen hat kam am nächsten Tag mächtig Farbe ins Spiel! Die Wände erhielten einen farbigen Anstrich. Dann verlegte Zilch den neuen Boden. Schnell wieder alles eingeräumt - und schon hat man ein nagelneues Vereinsheim!
Der Dank gilt auch den Sponsoren: Sparkasse Waltrop, Volksbank Waltrop, Fielmann, EP:Serger, Apotheke am Markt


Vergleichskampf SF Dortmund Brackel 2008

Jugendausflug

Das hat die Schachwelt noch nicht gesehen: Die Schachfreunde Dortmund-Brackel und der Schachverein Waltrop zeigten in der Vorreiterfunktion einen wahrlich großartigen Jugendvergleichskampf. 48 Jugendliche aus gerade mal zwei Vereinen - das gibt es nicht oft. An 24 Brettern grübeln die Jugendlichen, dicke Rauchschaden bilden sich über dem Lehnemannshof, in dem der Vergleichskampf zwischen den beiden Jugendabteilungen stattfindet. Sowohl die Schachfreunde aus Dortmund als auch der Schachverein Waltrop haben sehr große Jugendabteilung, wie kaum andere Vereine in der Umgebung.
Nach vielen Partien in verschiedenen Altersklassen stand dann das Ergebnis fest: Der Endstand lautete 55:137 aus Sicht der Waltroper. Diese haben beeindruckt vorgezeigt bekommen, dass noch viel zu tun ist. Im Anschluss an die Veranstaltung gab es noch leckere Grillwürstchen für jeden.


Vergleichskampf Essen-Werden 2007

Vergleichskampf Essen-Werden

Acht Jugendliche durften an dem Austausch teilnehmen: Mit vier Jungen und vier Mädchen ging es auf nach Essen-Werden, wo im August der erste Austausch mit den Jugendlichen des Schachvereins von Essen-Werden stattfand.
Mehrere Turniere standen an: Bei einem Freundschaftsvergleichskampf zwischen den Teams aus Essen und Waltrop hatten Andreas Winterberg, Marius Eckert, Matthias Lammers und Luca Serger bei den Jungen sowie Eva-Maria Heitfeld, Romina de Freitas, Jasmin Eckert und Sophie Seidlitz bei den Mädchen keine großen Erfolge. Die Essener gewannen deutlich. Nach den Stundenpartien lockten Kicker und Billardtisch in den Keller.
Am Abend liefen alle hinauf zur Jugendherberge, wo bei angenehmen Temperaturen gegrillt werden konnte. Als die Essener nach Hause fuhren, richteten sich die Jungs und Mädels ihre Zimmer ein – bei den Jungen musste noch ein zweiter Tisch angeschafft werden. Bis spät in die Nacht wurde dann an den schwarz-weißen Feldern das königliche Spiel gespielt. Von Müdigkeit am Sonntag dann bei den Meisten keine Spur: Beim Kegeln gehen alle mit vollem Elan ran, auch die Betreuer machen gerne mit. Zum Abschluss stand dann ein Blitzturnier an: Marius Eckert gewann erfreulicherweise, Matthias Lammers wurde Dritter.


Weltkindertag 2007

Weltkindertag

"Die Gedanken sind frei." So lautete zumindest für den Schachverein das Motto beim ersten Weltkindertagsfest auf dem Waltroper Marktplatz. Neben zahlreichen Organisationen, Verbänden und Vereinen war auch der Schachverein Waltrop vertreten. Mit dabei das große Gartenschach, sowie einige Bretter, an denen fleißig gespielt wurde. Die Sonne strahlte, sodass viele Besucher über den Marktplatz schlenderten. Der ein oder andere blieb dann auch an unserem Stand stehen, ließ sich von Lennart, Romina, Eva-Maria oder Lea zeigen, wie man richtig spielt. Auch die ein oder andere kniffelige Schachaufgabe wurde bezwungen. Auch im Schachverein spielen die Kinderrechte eine große Rolle: Jeder ist gleich, egal wie reich oder arm hier jemand ist - am jährlichen Jugendtag soll jeder teilnehmen, deshalb spendiert der Verein auch immer den Ausflug oder die Aktion. Dass man sich beim Schach wohl fühlen kann beweisen auch die Urkunden für Kinderfreundlichkeit und Jugendfreundlichkeit. Im Schachverein hat neben den sportlichen Erfolgen vor allem das gemeinschaftliche Miteinander eine hohe Priorität.