Head

Die Vereinshistorie des SV Waltrop 1922 e.V.


Wer sich über die Historie des Vereins informieren möchte, kann sich durch die Chronik des Vereins klicken oder im Downloadbereich die Chronik herunterladen, die anlässlich des 90-jährigen Bestehens des Vereins im Jahr 2012 herausgegeben wurde.

1922

Wie alles begann...

Albert Adam, Karl Dreher und Philipp Uhe, allesamt Arbeitskollegen der Zeche Waltrop, und darüber hinaus auch familiär befreundet, hatten um 1920 ein gemeinsames Hobby: Das Schachspiel. Mit der Zeit wuchs die Freude am königlichen Spiel so sehr, dass sie nur noch einen Gedanken im Sinn hatten: Die Gründung eines Schachvereins. Vom bloßen Gedanken bis zur Verwirklichung war es noch ein weiter Weg.

03.06.1922

Doch im Frühsommer 1922 war die Idee ausgereift und durch das Anbringen von Informationsblättern an Bäumen und in der Zeche wurde zur Gründungsversammlung eines Schachvereins aufgerufen.

Im Lokal Ridder findet die Gründungsversammlung statt. Neben den 3 Initiatoren Albert Adam, Karl Dreher und Philipp Uhe erschienen noch: Aloys Rupieper, Franz Schweer, Karl Dienert, Heinrich Dienert, Willy Schweer, Walther Guth, Richard Adam, Heinrich Pallaschke. Man einigte sich auf den Namen "Vereinigung aller Schachfreunde von Waltrop".

1923/24

Der damalige dt. Meister Horbach spielt in Gladbeck an 24 Brettern simultan. Waltrop entsendet 10 Spieler. Franz Schweer und Richard Adam gewinnen, Karl Dreher spielt remis !

1924

Gründung des Vestischen Schachkreises. Die Gründungsversammlung mit 9 Schachvereinen fand im Gebäude des Amtsgerichtes Recklinghausen statt. Der Schachverein Waltrop war neben den Vereinen SK Altstadt Recklinghausen 06, SV Bottrop 1921, SV Buer 1921, SV Erkenschwick 1923, SV Datteln 1924 Gründungsmitglied des Vestischen Schachkreises. (Drei Vereinsnamen fehlen noch)

1927

1927
Spiel um die Vereins- meisterschaft 1927 auf dem Foto:
v.L. stehend
Pallaschke, Kostrewa,Frl. Ridder, A.Rupieper
v.L. sitzend
A. Arendt, Vereinsmeister, und K. Dienert, Vereinssenior und W. Dichanz, Vereinszweiter

1930/31

Der damalige dt. Meister Willy Ernst aus Gelsenkirchen spielt in Waltrop an 20 Brettern simultan. Einzelergebnisse sind nicht mehr bekannt.

1931/32

Der SV Waltrop hat mit Elisabeth Kranefoer eine Schachspielerin in seinen Reihen. Dies sorgt zu der Zeit für einiges Aufsehen !

1932

Erinnerungsfoto an die zum ersten Mal ausgetragene Amtsmeisterschaft. (Waltrop war noch keine Stadt). Sieger Willi Diechanz.
1932
v.L. stehend
Brinker, Friehoff, Kostrewa, Schweer, Arendt, Dichanz, Klinkhammer, Uhe, Wirdeier, J. Rupieper, Schomberg, Reher
v.L. sitzend
Michel, Dienert, Abenstein, Al. Rupieper, Knäpper, Riddermann
v.L. hockend
H. Horstmann, Bollrath, Th. Horstmann

1945

Die Wiederaufnahme des Vereinslebens nach dem Zweiten Weltkrieg beginnt im Herbst 1945 - als Schachabteilung des VFB Waltrop.

1946

Jedoch fand die Schachabteilung wenig Unterstützung und so kam es bereits im Frühjahr 1946 zu einer Loslösung vom VFB unter gleichzeitigem Anschluss an dem (auch) zu dieser Zeit gegründeten Vestischen Schachkreis.

Bis zur Währungsreform hatte der Verein noch manche Hürde zu nehmen. Das Spielmaterial war in den Wirren des Krieges verloren gegangen. So manches Vereinsmitglied hatte persönliche Opfer auf sich genommen, um somit einen geregelten Spielbetrieb zu ermöglichen.

26.06.1947

Der Schachverband Industriegebiet (der heutige Schachverband Ruhrgebiet) wird gegründet. Die Gründungsmitglieder kamen im Essener "Kaiserhof" zusammen.

1948

Der westdeutsche Meister Walter Loose spielt an 20 Brettern simultan. Unter anderem kann Hugo Horstmann seine Partie gewinnen.

50er Jahre

Der mehrfache Kreis- und Westfalenmeister von 1954, Wieckowiak, der Stadtmeister von Dortmund und dt. Jugendmeister, Manfred Christoff sowie der Industriemeister Rausch spielen in Waltrop simultan, jeweils an 20 Brettern. Wieckowiak wird sogar zu mehreren theoretischen Unterrichtsstunden verpflichtet.

1957

Auf Initiative von Alfred Fleischer wird erstmals zu Fronleichnam der Wanderpokal der Stadt Waltrop ausgespielt

04.1959

Im Spieljahr 1958/59 gelingt erstmals einer Waltroper Mannschaft der Aufstieg in die Verbandsklasse.

19.09.1959

An diesem Samstag gewinnen Walter Plew und Josef Weber ihre Simultanpartien gegen den dt. Meister Dr. Paul Tröger (Köln) in Dortmund. Siegmund Schnirch spielt remis.

1962

Anlässlich der 40-Jahr-Feier des Vereins wird ein Simultanturnier ausgerichtet. Der Ex- dt. Meister und NRW-Pokalgewinner von 1962, Manfred Christoff (Bochum), spielt an 20 Brettern. 14 Waltroper Spieler nehmen teil. Nur eine Partie kann aus Waltroper Sicht gewonnen werden. Welcher Waltroper gewinnt, ist leider nicht mehr zu ermitteln.

02.1963

Josef und Heinrich Weber spielen beim Simultanturnier des GM Furman in Herten mit.

06.1963

Alfred Fleischer, Josef und Heinrich Weber sowie Siegmund Schnirch spielen gegen Botwinnik simultan.

1965

Die Jugend des SK Industriegebiet misst ihre Kräfte mit denen der Schachjugend vom Niederrhein. Ausrichter ist der SV Waltrop. 2 Waltroper nehmen teil (U. Baumeister und R. Runau). Die Organisation übernimmt der erste Vorsitzende und Kreisjugendleiter Alfred Fleischer. Der SK Industriegebiet gewinnt deutlich mit 34 : 18.

1967

Vom 17.3 - 25.3.1967 finden in Waltrop die Jugendeinzelmeisterschaften des SK Industriegebiet statt. Schirmherr ist Amtsdirektor Josef Brautmeier. Der SV Waltrop wird durch den 16-jährigen U. Baumeister vertreten. Er belegt den geteilten 9-10 Platz (von 12). Ergebnis: 2 Siege, 5 Remis, 4 Niederlagen.

04.1968

Nach Abschluss der Saison 1967/68 feiert Waltrop zum 2. Mal den Aufstieg in die Verbandsklasse.

03.1969

Auf der Versammlung vom 30.03.1969 wird beschlossen, Dattelns "Erste", die zu der Zeit in der Bundesliga spielt, nicht mehr am Fronleichnamsblitzturnier teilnehmen zu lassen. Grund: Eine zu stark abweichende Spielstärke!

09.1969

Für die Saison 1969/70 kann nur eine Mannschaft nominiert werden.

10.1969

Der 16-jährige Ralf Runau, ehemaliges Mitglied des SV Waltrop, wird Sieger des dt. Jugendpokals. Teilnahme an den dt. Jugendmeisterschaften.

Fronl. 1970

Der erst 11-jährige Werner Schuster holt am Brett I der "Zweiten" aus 8 möglichen Punkten 5 (!) und ist somit Waltrops bester Einzelspieler.

1970

Ralf Runau wird Industriemeister

12.1970

Ralf Runau wir Internationaler Jugendmeister beim Turnier in Oslo!

12.12.1971

Der Schülerpokal des Vest. Schachkreises geht nach Waltrop. Bei der Schülereinzelmeisterschaft belegen die Waltroper Werner Schuster und Conni Hünewinkel die ersten Plätze.

1972

Verteidigung des Schülerpokals; Waltrop ist Ausrichter der Blitzkreiseinzelmeisterschaft des Vest. Schachkreises.

03.1972

Werner Schuster vertritt den Vest. Schachkreis bei der Schüler-NRW-Meisterschaft in Essen.

06.1972

Aus Anlass des 50. Geburtstages des SV Waltrop wird ein Simultanturnier mit dem Essener Schachmeister G. Abendroth veranstaltet. H. Kappelhoff und W. Peschutter erringen ein Remis. Ebenfalls spielt Ralf Runau simultan. Bossling, Schmelzer, Runau und J. Weber gewinnen; Börger, J.Drews und H. Kappelhoff spielen remis.

07.1974

In RE-Ost findet die Gründungsversammlung der Vest. Schachjugend statt.

1975

Jochen Heistermann wird Kreisjugendmeister.

1976

Sonja Täger wird Schülermeisterin des Vest. Schachkreises.

03.1977

Sonja Täger vertritt den Vest. Schachkreis bei den westfälischen Schachmeisterschaften.

04.1980

Zum dritten Mal gelingt Waltrop der Aufstieg in die Verbandsklasse.

Saison 1981/1982

Waltrop gewinnt den 4er-Pokal und schaltet in der ersten Runde auf Verbandsebene Unna (NRW-Liga) aus. Die zweite Runde ging mit 0 : 4 verloren.

Frühjahr 1981

Umzug in den Lehnemannshof.

09.1981

Waltrop I spielt in der neu gegründeten VEST-Liga.

Herbst 1981

Rolf Breidenbach wird als erster Waltroper Kreismeister nach Stichkampf mit Helmut Schmidt.

Saison 1981/1982

Rolf Breidenbach und Jochen Heistermann qualifizieren sich für den Dähnepokal auf Verbandsebene.

06.1982

Dr. Rolf Marian, geb. Runau, spielt an 12 Brettern im AWO-Heim simultan. Der Bundesligaspieler verliert gegen Rolf Breidenbach und remisiert gegen Timo Sträter (später selbst Bundesligaspieler) sowie gegen Jörg Hilbig.

Saison 1982/1983

Waltrops Jugendmannschaft spielt in der Jugendverbandsklasse.

Herbst 1982

Waltrop knüpft Kontakt zu dem englischen Schachklub aus Bristol, um an mehreren Brettern Fernschach zu spielen.

11.1985

Mit Bernhard Schippan gewinnt ein ehemaliger Bundesligaspieler die Waltroper Stadtmeisterschaft (ebenfalls Sieger der Jahre 1986 u. 1987).

06.1986

Erstmals wird das Fronleichnamsblitzturnier in der Stadthalle Waltrop ausgetragen.

29.03.1987

Waltrop verpasst im letzten Meisterschaftsspiel der VEST-Liga (Saison 86/87) den 4. Aufstieg in die Verbandsklasse nur hauchdünn. In der darauf folgenden Woche erscheint der legendäre Zeitungsbericht. Die "Waltroper Zeitung" berichtet auf einer ganzen Seite von diesem Sportereignis.

06.1987

Mit den Spielern Schippan, Korte, Breidenbach, Zimmermann, D. und Scheibe, A. erreicht Waltrop die bisher höchste Platzierung beim Fronleichnamsblitzturnier (Platz 4).

Saison 1987/1988

Waltrop I verpasst wieder nur hauchdünn den Aufstieg in die Verbandsklasse. In dieser Saison können sogar 2 Jugendmannschaften gemeldet werden. Die "Erste" spielt in der Jugendverbandsliga (7 Jgdl.) und belegt Platz 6 (von 9). Die "Zweite" (4er-Team) gewinnt den VEST-Liga-Pokal gegen Erkenschwick mit 3 : 1. Waltrop wurde Sieger der Gr. A, Erkenschwick Sieger der Gr. B.

06.1988

In diesem Jahr belegt Waltrop beim Fronleichnamsblitzturnier sogar Platz 3 hinter DO-Eving und RE-Altstadt. Insgesamt nehmen 18 Mannschaften teil.

Saison 1988/89

Bei der Kreisblitzmannschaftsmeisterschaft in Marl qualifiziert sich Waltrop durch Platz 2 (hinter RE-Altstadt) für die Verbandsblitzmannschaftsmeisterschaft. Das Jugendverbandsliga-Team steht im Januar `89 auf Platz 1. Trotzdem gelingt der Aufstieg nicht.

Herbst 1989

Bei der Kreiseinzelmeisterschaft des Vest. Schachkreises nehmen 10 (!) Waltroper teil.

Winter 1989/1990

Bei der Jugend-Kreisblitzmannschaftsmeisterschaft belegt Waltrop Platz 2.

01.1990

IM Bernd Kohlweyer spielt an 15 Brettern simultan. Andreas Scheibe und Thomas Henrichs gewinnen; Andreas Arlt, Georg Goebel und H. Jeibmann spielen remis.

02.1990

Thomas Henrichs wird Jugendkreisblitzmeister.

03.1990

Waltrop I verpasst den Aufstieg in die Verbandsklasse äußerst knapp. Die Jugendmannschaft belegt bei der Verbandsblitzmannschaftsmeisterschaft in DO-Brackel Platz 7 (Folge: Qualifikation für die NRW-Meisterschaft !).

27.05.1990

Die Jugendmannschaft belegt bei der NRW-Blitzmannschaftsmeisterschaft in Bergheim (bei Köln) einen Platz im unteren Mittelfeld.

06.1990

Waltrop belegt beim Fronleichnamsblitzturnier zum 2. Mal nach 1988 Platz 3.

Herbst 1990

Mit Thomas Henrichs stellt Waltrop zum 2. Mal nach Rolf Breidenbach den Kreiseinzelmeister der Senioren. Henrichs holt 6,5 Punkte aus 7!

Saison 1990/1991

Waltrops Jugendmannschaft, bereits im vierten Jahr hintereinander in der Jugendverbandsliga, qualifiziert sich durch Platz 1 für die Aufstiegsrunde zur NRW-Liga. Waltrop I schafft endlich den Aufstieg in die Verbandsklasse. Ferner erreicht die Mannschaft das 4er-Pokalfinale. Dort unterliegt man allerdings RE-Altstadt mit 0,5 : 3,5.

01.1991

Andreas Arlt wird Jugendkreiseinzelmeister. Dirk Zimmermann steht im Finale des Dähnepokals.

03.1991

Die Jugendmannschaft erreicht bei der Jugendverbandsblitzmannschaftsmeisterschaft Platz 4 (von 20).

04.1991

Der Schachverein Waltrop wird von nun an als "e. V." geführt.

06.1991

Die Jugendmannschaft (Henrichs, Rips, Eggenstein, Arlt) belegt bei der NRW-Blitzmannschaftsmeisterschaft in Bochum den 11. Platz (von 27!)

08.1991

Waltrop gewinnt zum vierten Mal nach 1986, 1988 und 1990 den WAZ-Cup.

Herbst 1991

Dirk Zimmermann erkämpft sich mit 5 Punkten von 7 den 2. Platz bei der Kreiseinzelmeisterschaft. Thomas Henrichs und F. Eggenstein belegen Platz 1 und 2 bei der Kreisjugendblitzeinzelmeisterschaft.

Saison 1991/1992

Die Saison schlechthin ! Waltrop I spielt in der Verbandsklasse, Waltrop II in der VEST-Liga, Waltrop III in der Bezirksliga und Waltrop IV in der Kreisliga.

02.1992

Thomas Henrichs wird Jugendkreiseinzelmeister.

03.1992

Waltrop I und Waltrop II halten ihre Klassen.
Waltrop belegt bei der Kreisblitzmannschaftsmeisterschaft den 2. Platz.

06.1992

Waltrop (Thomas Henrichs, Eggenstein, Fabian, Dirk Zimmermann) belegt Platz 13 bei der Verbandsblitzmannschaftsmeisterschaft.

Sommer 1992

Zusammenlegung des Vest. Schachkreises und des Schachkreises Herne zu einer Spielgemeinschaft. Der Schachverein Waltrop veranstaltet aus Anlass seines 70. Geburtstags ein Sommerfest am Lehnemannshof. Sportlicher Höhepunkt ist das Simultanturnier mit IM Bernd Schneider (Bundesligaspieler aus Solingen). Gespielt wird an 16 Brettern. Thomas Henrichs und Christian Jochmann können ihre Partien gewinnen.

08.1992

Alfred Fleischer leitet im Alter von 70 Jahren zwei, nachher sogar drei Schach-Arbeitsgemeinschaften an der Gesamtschule Waltrop.

01.1993

Durch den 2. Platz (hinter RE-Ost) bei der Kreisblitzmannschaftsmeisterschaft nimmt Waltrop wieder an der Verbandsblitzmannschaftsmeisterschaft (in Bochum) teil. Hier belegt man allerdings den geteilten und letzten Platz (Rang 17).

04.1993

Waltrop I steigt nach 2 Jahren in der Verbandsklasse zurück in die Bezirksoberliga (ehemals VEST-Liga) ab.

05.1993

Waltrop II steigt aus der Bezirksoberliga zurück in die Bezirksliga ab.

Saison 1994/1995

Die zu Beginn der Saison 1994/95 gemeldete Jugendmannschaft (4er-Team) belegt in der Jugend-VEST-Liga den 2. Platz.

04.1995

Waltrop hält sich nach 1994 auch in diesem Jahr nur sehr knapp in der Bezirksoberliga.

06.1995

Erstmals gehen beim Fronleichnamsblitzturnier nur noch 4er-Teams an den Start (vorher 5er-Teams).

02.1996

Der Schachverein Waltrop erhält durch die Initiative des Spielleiters Goebel Besuch aus den Niederlanden (Dongen). Dies ist nach den Fernpartien mit dem englischen Schachklub aus Bristol der zweite internationale Kontakt.

04.1996

5 Waltroper (Goebel, Hilbig, Paris, Steinke und J. Zimmermann) nehmen an einem Schnellschachturnier in Dongen (NL) teil.

05.1996

In der Saison 1995/96 startet Waltrops Jugend wiederum mit einem 4er-Team in der Jugend-VEST-Liga. Man belegt Platz 1 mit 8 : 0 Punkten. Es wird, wie im Vorjahr auch, auf die Anmeldung einer Jugendmannschaft auf Verbandsebene verzichtet.

07.07.1996

Der Vize-Weltmeister der Jahre `78 und `81, Viktor Kortschnoi, spielt im Foyer der Kreissparkasse Recklinghausen simultan. Drei Mitglieder des SV Waltrop nehmen teil. Martin Drewes und Rolf Schäfer verlieren, Hans-Jörg Steinke hingegen kann seine Partie gewinnen!

08.2000

Bei der 3. Deutschen Sparkassenschachmeisterschaft spielt Georg Goebel gegen Elisabeth Pähtz, Deutschlands stärkste Schachspielerin. Georg Goebel musste sich nach rund drei Stunden geschlagen geben.

03.2001

Die Kreisjugendblitzeinzelmeisterschaft findet in Waltrop statt. Von 36 Teilnehmern kommen 30 Spieler aus Waltrop.

05.2001

Der Schachverein hat eine neue Homepage. In neuem Gewand ist er ab jetzt auf www.schachverein-waltrop.de zu finden.

06.05.2001

Nicht lange musste die „Erste“ in der Bezirksliga verweilen - mit dem 7:1-Sieg gegen den SV Erkenschwick machte das Team den Wiederaufstieg perfekt.

09.2001

Zum zweiten Mal wird der SVW mit einer Urkunde vom Landessportbund für die hervorragende Kinder- und Jugendarbeit ausgezeichnet.

01.12.2001

Alfred Fleischer nimmt an der Veranstaltung „Engagierte Menschen in NRW“ teil und darf ein paar nette Stunden mit dem NRW-Ministerpräsidenten Wolfgang Clement verbringen. Außerdem ist er gerade 50 Jahre Mitglied im SVW.

08.2002

Neben dem bereits bestehenden Rauchverbot wird auch ein Alkoholverbot im Spielsaal für Mannschaftskämpfe eingeführt, da immer mehr jugendliche Spieler aktiv sind. Der SVW möchte für die Jugend mit gutem Beispiel vorweg gehen.

07.09.2002

Der Schachverein feiert sein 80-jähriges Bestehen. Dazu fand ein Simultanturnier statt, wobei die Jugend gegen Martin Drewes und Dr. Rolf Breidenbach spielten. Danach spielten die 22 Erwachsene gegen die Großmeisterin Jordanke Micic.

11.2002

Der Schachverein erhält erstmalig ein Trikot - ein blaues T-Shirt mit dem Vereins- Schriftzug und dem Logo des Sponsors RAG-Trading.

01.01.2003

An diesem Stichtag gibt es erstmals 50 Kinder und Jugendliche im Verein.

06.2003

Insgesamt 32 Mannschaften nehmen am Fronleichnamsblitzturnier teil. Die Beteiligung ist eine der stärksten in der bisherigen Fronleichnams-Geschichte. Sieger wird Hansa Dortmund I.

03.2004

Sebastian Jander qualifiziert sich bei der Kreisblitzjugendeinzelmeisterschaft für die Verbandsmeisterschaften.

04.2004

Der Lehnemannshof wird renoviert. Dabei wurde alles intensiv gereinigt, gestrichen und neue, robustere Fußleisten angebracht.

01.01.2005

Der Verein hat 54 jugendliche Mitglieder. Im Jugendbereich wird ein Aufnahmestopp erlassen, da das Vereinsheim, der Lehnemannshof, aus allen Nähten platzt.

04.2005

Ehrenmitglied Paul Bossling ist 50 Jahre Mitglied im Verein. Für seine Vereinstreue erhält er einen Ehrenpokal und sowie eine Urkunde vom Schachbund NRW.

08.2005

Bei der Aktion „Schulen gegen Gewalt“ ist auch der Schachverein Waltrop vertreten.

03.06.2006

Am Geburtstag des Schachvereins fand das erste Hebewerksturnier statt. Am Turniertag erhielten alle Kinder und Jugendlichen freien Eintritt in das Hebewerksmuseum, wo ein Blitzturnier mit 45 Waltroper Teilnehmern ausgerichtet wurde.

15.06.2006

Die 50. Auflage des Fronleichnamsblitzturniers findet statt. Jochen Fischer begleitete die Pausen auf dem Flügel.

12.2006

Die Mädchen backen in der Bäckerei Strunk Plätzchen und verkaufen diese auf dem ersten Weihnachtsmarkt im alten Schiffshebewerk. Der Erlös kommt der Jugendarbeit zu Gute.

01.2007

Jürgen Frese tritt nach 24 Jahren Vorstandsarbeit zurück. Davon war er zwei Jahre Pressesprecher, acht Jahre stellvertretender Vorsitzender und 14 Jahre Vorsitzender des SVW.

02.2007

Bisher gab es bei Turnieren Geschlechtertrennung im Jugendbereich - ab jetzt spielen Jungen und Mädchen in einer Gruppe.

01.2007

Jürgen Frese tritt nach 24 Jahren Vorstandsarbeit zurück. Davon war er zwei Jahre Pressesprecher, acht Jahre stellvertretender Vorsitzender und 14 Jahre Vorsitzender des SVW.

05.2007

Für die Kinder wird ein neues Training zur Vorbereitung auf die Mannschaftskämpfe angeboten (immer Freitags). Damit haben die Jugendlichen nun zweimal in der Woche die Möglichkeit, zu trainieren. Das Training wird technisch durch Beamer und Schulungs-CDs unterstützt.

08.2007

In Essen-Werden findet unter den Jugendlichen ein Vergleichskampf statt. Dieser geht über zwei Tage, die Waltroper Kids übernachten in der Essener Jugendherberge.

09.2007

Erstmals findet ein Weltkindertagsfest auf dem Marktplatz statt, bei dem die Rechte der Kinder vertreten werden. Auch der SV Waltrop nimmt daran teil und präsentiert sich am Stand mit Demobrettern und dem großen Gartenschach.

01.2008

Wilfried Krolik und Alfred Fleischer gründen eine Frauen-Gruppe, die sie einmal pro Woche trainieren.

04.2008

Der Schachverein erhält T-Shirts, gesponsert von der Firma „schachmatt“.

09.2008

Ein Jugend-Vergleichskampf mit SF Brackel findet am Lehnemannshof statt. 55:137 lautete der Endstand zugunsten der spielstarken Dortmunder.

09.2008

Der jährliche Eltern-Info-Tag hat hohen Besuch: Bundestagsabgeordneter Frank Schwabe führt die Siegerehrung der Waltroper Jugend-Stadtmeisterschaft durch.

04.2009

Marius Eckert wird 11. bei den NRW-Meisterschaften. Auch Clara Sarang Mußhoff hat sich hierfür mit einem zweiten Platz bei der Verbandsmeisterschaft qualifiziert, nimmt aber nicht an dem Wettkampf auf NRW-Ebene teil.

06.2009

Das zweite Treffen zwischen SF Essen-Werden und dem SV Waltrop findet statt, diesmal am Lehnemannshof, inkl. Übernachtung.

07.2009

Der grüne Teppich hat ausgedient - das Vereinsheim wird - finanziert durch Sponsorengelder - umgebaut. Tapeziert und gestrichen hat die Jugend selbst, den neuen Boden hat das Waltroper Unternehmen Zilch verlegt.

08.2010

Das Juxturnier, das jedes Jahr im Sommer ausgetragen wird, erhält eine neue Disziplin. Ab sofort kämpfen die Denksportler im Blitzen, Kegeln, Minigolfen und - ganz neu - auch im Kickern gegen und miteinander.

09.2010

Die dritte Mannschaft besiegt im ersten Spiel der neuen Saison Waltrops zweite Vertretung

06.2011

Mit 22 Teilnehmern startet der SV Waltrop beim Lüner Open, neuer Teilnehmerrekord für die Waltroper.

09.2011

Neun Mädchen des SVW nehmen am 19. Speller Mädchenschnellschachturnier teil. Eva-Maria Heitfeld wird zweite in der U20.

19.11.2011

Ehrenmitglied Alfred Fleischer wird für seine 60-jährige Mitgliedschaft im Schachverein geehrt. Vom Schachbund NRW erhält er einen Ehrenbrief.

05.2012

Anlässlich des bevorstehenden Vereinsjubiläums hat der Verein eine kleine Ausstellung in den Verkaufsräumen der Sparkasse Waltrop. Auf mehreren Informationstafeln sind alte Fotos, Artikel und Anekdoten zu entdecken.

03.06.2012

Der Verein wird an diesem Tag 90 Jahre alt. Am Lehnemannshof feiern Mitglieder, Familienangehörige und Freunde sowie Denksportler aus den Nachbarstädten ein schönes Fest mit Spielmobil, Tombola, Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltem. Am nächsten Tag wurde noch ein Simultanturnier ausgetragen, zudem ebenfalls viele Spieler kamen.